Atemskala

Skala
Kostenloses Download 1206kb, pdf

Die Atemskala wurde von Christel Bienstein verfasst, um die Atemsituation eines Patienten beurteilen
zu können. Bei der Pflegeanamnese bespricht die Pflegekraft mit dem Patienten die einzelnen
Beobachtungskriterien. Sobald sich der Zustand des Patienten ändert, schätzt die Pflegekraft mit Hilfe
dieser Skala die Atemsituation des Patienten neu ein. Je höher die Punktezahl ist, desto höher ist das
Risiko einer Pneumonie (Lungenentzündung). Eine wissenschaftliche Grundlage oder Evaluierung
besteht nicht, auch wenn die Skala Bestandteil der Pflegeausbildung ist.
Folgende Kriterien werden mit jeweils 0 bis drei Punkten bewertet:
1. Bereitschaft zur Mitarbeit
2. Vorliegende Lungenerkrankung
3. Bereits durchgemachte Lungenerkrankung
4. Abwehrschwäche
5. Manipulative orotracheale Maßnahmen wie die Intubation
6. Rauchen, auch Passivrauchen
7. Schmerzen
8. Schluckstörungen
9. Einschränkungen der Mobilität
10. Lungengefährdender Beruf, der z. B. zur Staublunge führen kann
11. Intubationsnarkose
12. Bewusstseinseinschränkungen
13. Atemtiefe
14. Atemfrequenz
15. Atemdämpfende Medikamente wie beispielsweise Opiate
Patienten mit weniger als sieben Punkten werden als „nicht gefährdet“, mit sieben bis fünfzehn Punkten
als „gefährdet“ und darüber als „hochgradig gefährdet“ eingestuft.

Ähnliche Dokumente

image
Schnelles Lernen
Wie wird man zum fortgeschrittenen Programmnutzer von Vistalt in drei Tagen?
Mehr dazu

Oft gefragte Dokumente

Unser Beratungsservice

Erfahren Sie mehr über die Funktionen von Vistalt und deren Nutzung.

Anruf bestellen

Erfahren Sie mehr über die Funktionen von Vistalt.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in Unseren Datenschutzbestimmungen.